Am 3. bis 4. November fand in Berlin die Data Driven Business Konferenz statt. Im Folgenden ein persönlicher kurzer Rückblick der Konferenz-Veranstaltung.

3 Konferenzen in einer

Zunächst, es handelt sich bei der Data Driven Business Konferenz im Grunde um 3 parallel verlaufende Konferenzen:

  • Conversion Conference – Die Konferenz bei der sich alles um Online Konversion dreht
  • eMetrics Summit – Eine seit 10 Jahren führende Konferenz und Fachmesse für Digital Analytics und Online Marketing Optimierung
  • Predictive Analytics World Business – Die Predictive Analytics World ist das Business-Event für Experten, Manager und Anwender von Predictive Analytics

Ziel der Veranstaltung: Eine Plattform für nachhaltiges Online Marketing & Analytics Strategien für Unternehmen zu sein.

Umsetzung: 3 Konferenzen in einer, welche die Möglichkeit bietet, innerhalb von 2 Tagen Vorträge von ca. 60 Referenten zu hören und Networking mit den insgesamt 800 Teilnehmern zu betreiben.

Als jemand, der zu den ersten aktiven Teilnehmern der eMetrics zählte, habe ich mich gefreut zu sehen, wie stark die Veranstaltung in den vergangenen Jahren gewachsen ist. Nach einigen Jahren Abstinenz konnte ich dieses Jahr endlich wieder einmal dabei sein. Waren wir vor ein paar Jahren schon stolz, wenn wir in Deutschland 100 Teilnehmer für diese Themen begeistern konnten, ist das Umfeld doch wesentlich größer geworden und es gleicht nicht nur einem Klassentreffen der Digital Intelligence Branche. Der Mix der drei Konferenzen passt gut zusammen, da sich doch alle mit dem gleichen Ziel beschäftigen: die Nutzung der Online-Kanäle/Medien besser zu verstehen.

Die Qual der Wahl

Als Einzelperson hat man bei solch einem üppigen Angebot keine Chance, alle Vorträge zu hören und muss sich im voraus eine Prioritäten-Liste erstellen, zumal die Veranstaltung nicht zu den günstigen Veranstaltungen gehört. Für den Kombi-Pass im Early Bird waren €1.535,10 zu berappen. Die Veranstaltung selbst war gut organisiert und das Hotel Estrel passte zu der Veranstaltung. Im Foyer war eine Ausstellung verschiedener Tool- und Dienstleistungsanbieter die sich erfreulich unaufdringlich präsentierten.

Persönlich habe ich dieses Jahr meinen Schwerpunkt auf Predictive Analytics gesetzt. Ich hatte mir hier neue Impulse für mein Tagesgeschäft erhofft und auch eine kritische Betrachtung über die Erfolge von Predictive Analytics.

Vortragsqualität

Wir alle wissen, Vorträge leben zum einem vom Referenten und dessen „Storytelling Qualitäten“ sowie von Inhalten. Wie bei jeder Konferenz war es sehr durchwachsen mit Higlights bei den Referenten und guten Vorträgen aus inhaltlicher Sicht. Aus eigener Erfahrung weiß ich, nicht jedes Unternehmen ist bereit in aller Tiefe seine Erkenntnisse zu teilen und daher kann man in den Vorträgen auch nur ein gewisses Maß an Tiefe erwarten – aber gerade dann sollte der Referent umso mehr glänzen.

Für mich war der Vortrag von Sky – „Mobile App Measurement & Cross-Device/Cross-Plattform Visitor Identification“ – einer von den Guten, da er einerseits gut strukturiert gewesen ist und inhaltlich nicht nur die positiven Erkenntnisse aufzeigte, sondern auch deutlich auf die derzeitigen Schwierigkeiten einging, in einem sehr dynamischen Umfeld die Customer Journey abzubilden. Auch der Vortrag  „Mehr als A-/B-/C-Kunden: Customer Lifetime Value-Modellierung beim Multishop-Unternehmen myToys“  konnte gefallen, da er lebendig von zwei Moderatoren vorgetragen wurde und auch hier neben den ersten Erkenntnissen die derzeitigen Schranken aufzeigten.

Bei dem einen oder anderen Referenten wünschte man sich etwas mehr Erfahrung beim Vortragen.

Erkenntnisse

Einige zentrale Erkenntnisse aus der Veranstaltung:

  1. Das Thema Analytics gewinnt nach wie vor an Bedeutung in den Unternehmen.
  2. Analytics und BI wachsen wieder zusammen
  3. Analysten sind heute tiefer an Business Entscheidungen beteiligt
  4. Analysten müssen Storytelling beherschen – damit die Erkenntnisse in der Fachabteilung ankommen
  5. Der Bereich Predictive Analytics bietet noch viele Forschungsfelder
  6. Es fehlt an allen Ecken an Mitarbeitern

Fazit

Hat sich die Kombi-Pass bezahlt gemacht? Das kann ich gar nicht so eindeutig beantworten.

In der Data Driven Business Konferenz werden die meisten auf ihre Kosten gekommen sein, da aufgrund der Vielzahl der Vorträge eigentlich für nahezu alle etwas dabei gewesen sein müsste. Aber das ist auch einer der Kritikpunkte, es sind zuviele Themen für eine Einzelperson, für die die drei Konferenzen inhaltlich zusammengehören. Man kann nur versuchen aufgrund des Vortragstitels und des Referenten sich versuchen die Rosinen rauszupicken. Habe ich alle Rosinen erwischt? – Mit Sicherheit nein!

Habe ich neue Anreize bekommen? Durchaus im Bereich Predictive Analytics habe ich ein paar Anregungen für weitere Aufgaben bekommen, die sich aus den oben genannten Positivbeispielen ableiten.

Aber neben den Vorträgen gehören die Pausen-Gespräche am Tisch für mich zu den Interessantesten. Hier erfährt man erst womit sich die Analysten im Unternehmen beschäftigen oder wie Sie aktuelle Herausforderungen angehen. Und dann war es zum Teil doch wieder ein wenig wie ein Klassentreffen – aber das hat ja auch immer etwas Gutes!

Werde ich das nächste Jahr wieder dabei sein – Ich glaube schon!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.