„Heute ist alles möglich – mit intelligent genutzten Daten, individuellem Content und programmierter Intelligenz.“ –

Das haben wir in unserem letzten Artikel zum Thema „Smart Marketing“ behauptet und tun es immer noch. Und auch für viele unserer Kunden ist klar: die digitale Transformation ist keine Frage mehr des ob, sondern des wie. Zahlreiche Unternehmen machen es vor und nutzen die Chancen einer digitalen Welt.  Dennoch erfahren wir immer wieder: die digitale Welt ist nicht für alle eine schöne neue Welt, denn sie bringt auch jede Menge Herausforderungen mit sich. Welche Prozesse lassen sich überhaupt digitalisieren? Welche brauche ich für Smart Marketing? Muss man komplett umstellen? Welches Know-how brauchen unsere Mitarbeiter dazu? Können wir das mit der bestehenden Mannschaft stemmen? Und wie gehen wir am besten mit Quertreibern um? Wie viel Geld müssen wir in die Hand nehmen und wie setzen wir es am besten ein? Wie fangen wir an? Sind wir tatsächlich bereit und ist das überhaupt ein Thema für mein (mittelständisches) Unternehmen oder lohnt sich das nur für die großen Konzerne?

Aller Anfang ist schwer – aber nur, wenn man nicht weiß, wo man anfangen soll

Daher zwei wesentliche Tipps von uns:

  • Tipp #1: verschaffen sich einen objektiven  Überblick über die Ausgangslage und gehen dann einen Schritt nach dem anderen.
  • Tipp #2: gehen Sie die Schritte nicht allein, sondern lassen sie jemanden vorangehen, der den Weg schon kennt und um seine Stolpersteine weiß. Uns zum Beispiel.
Schritt für Schritt mit Profondo Reply

Warum Profondo und nicht Unternehmensberatung XY? Am Ende ist es Ihre Entscheidung, aber wenn man uns fragen würde, würden wir sagen „Weil wir nicht nur beraten sondern verstehen wollen und können.“ Weder digitale Transformation noch Smart Marketing bedeuten, einfach ein System hinzustellen und „on“ drücken. Wir wissen, Sie haben Ihre ganz individuelle IT-Infrastruktur, ganz individuelle Software-Architektur, historisch gewachsene Schnittstellen, individuelle Prozesse und eine noch individuellere Organisationsstruktur. Wir wissen und akzeptieren das. Heißt: wir legen großen Wert darauf, erst zu verstehen und dann zu beraten: ANALYSIEREN – PLANEN – ZIELE DEFINIEREN – HANDELN.

So haben wir in den vergangenen 3 Jahren unter der Flagge Profondo Reply Unternehmen aus den verschiedensten Branchen in über 20 Projekten auf dem Weg in die digitale Transformation begleitet und wissen, welche Stolpersteine es gibt und wie Sie sie am besten umgehen, um an das Ziel Smart Marketing zu gelangen.

Was wir zum Beispiel in der Vergangenheit gelernt haben: Digitalisierung braucht erstmal ganz viel Mut. Mut sich einzugestehen, dass die bisherige Kundenkommunikation Potential nach oben hat. Mut, sich neue Arbeitsweisen anzueignen. Mut, Prozesse umzudenken. Mut, Organisationsstrukturen aufzubrechen. Mut, IT-Strukturen und -Architektur auf Herz und Nieren zu prüfen.

Damit Sie nicht zu viel Mut auf einmal aufbringen müssen, helfen wir Ihnen erstmal, in kleinen Schritten zu erörtern, was schon gut läuft und wo Sie noch ein bisschen nachhelfen müssen.

Schritt #1

Zunächst möchten wir Sie und Ihre Arbeitsweise kennenlernen. Wer treibt Ihre Digitalstrategie? Wer ist für das Kampagnenmanagement verantwortlich? Wo möchten Sie hin damit? Wer sind Ihre Kunden? Wie kommunizieren Sie bisher mit Ihren Kunden? Wie kommunizieren Ihre Kunden mit Ihnen? Wie sieht Ihre IT-Landschaft aus? Welche Tools nutzten Sie für Ihr Marketing, welche für die Datenverarbeitung? Wie arbeiten IT, Marketing und Sales zusammen?

Schritt #2

Auf Basis obiger Erkenntnisse und der Beantwortung einiger weiterer, spezifischer, bewährter Fragen, die man sich stellen sollte auf dem Weg zur Digitalisierung, evaluieren wir dann gemeinsam mit Ihnen den digitalen Reifegrad Ihres Unternehmen – vor allem erstmal in den operativen Feldern des datengetriebenen Marketings, d.h. alles rund um Ihre aktuell durchgeführten Kampagnenmaßnahmen.

Schritt #3

Danach priorisieren wir zusammen mit Ihnen im Team, welche Handlungsfelder zuerst anzugehen sind und wo Sie schnelle Quick-Wins erzielen können. Ein Quick-Win könnte bspw. sein, neue, bisher nicht in den Fokus genommene, Daten durch eine geeignete Webseitenanalyse und Kampagnenmaßnahmen zu gewinnen, erkenntnisbringend mit Ihren bereits vorhandenen Daten zusammenzuführen und somit die Qualität Ihrer Gesamtdatenbasis effektiv zu steigern.

Das Ergebnis

Schließlich ist das Endziel dieser Phase eine operative Road-Map, die Ihnen hilft, identifizierte Handlungsfelder Schritt für Schritt abzuarbeiten.

Dazu erhalten Sie von uns eine Zusammenfassung der Erkenntnisse in Form eines Reifegradmodells sowie eine Empfehlung, welche operativen Handlungsfelder angegangen werden sollten, um die Digitalisierung voranzutreiben.

Bereit zu erfahren, was die digitale Zukunft Ihnen bringt? Wir sagen Ihnen gern!

P.S.: Machen Sie mit uns einen Mini-Reality-Check auf der diesjährigen dmexco. Wir bringen unsere Top10-Fragen zur digitalen Reife mit und noch so einiges mehr. Sie finden uns hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.