Letze Woche fand vom 01.06.16-02.6.16 die Webtrekk User Conference 2016, auch WUC genannt, statt. Dabei ging es nicht nur ausschließlich um ein bestimmtes Analyticstool, viel mehr beschäftigten sich die Speaker dieses Jahr  aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Bereich Content – Ein Fluch oder ein Segen? Neben vielen Tracking-Usecases und Beispielen aus verschiedenen Branchen wurde hinsichtlich der Contentfrage auch der Gründer von Adblock PLUS eingeladen. Es führte uns als Moderator mit viel Witz und Humor Herr Kristjan Mar Hauksson aus Iceland zum ersten Mal komplett auf Englisch durch die Konferenz.

Welcome & State of the Nation

Zu Beginn werden alle Besucher vom Webtrekk Gründer und Geschäftsführer Herrn Christian Sauer begrüßt und erhalten einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge. Zum einen wurde die neue Crossdevicebridge von Webtrekk erwähnt, mit der in Zukunft geräteübergreifendes Tracking möglich sein soll. Zum anderen ging es sehr viel über Datensicherheit. So wurde ein Computer von Webtrekk neu eingerichtet und man hat mit diesem PC einen Adidas Turnschuh gekauft. Nach mehreren Tagen kam dann zusätzlich zum Adidas Retargeting auch Nike Werbung. Woher hat Nike die Daten über den User? Daraus entstand die These:

"Data Taker" win!
"Data Giver" lose!

Creativity for Performance – Managing Data, People & Processes to Turn Creativity Into Performance

In seinem Vortrag gab Herr Mirko Caspar von Mr. Spex mehrere interessante Anmerkungen zum Spannungsfeld von Daten-Analyse und Kreativität. Dabei lag sein Schwerpunkt nicht auf dem zu erwartenden Punkt, dass Analyse immer ein kreativer Vorgang ist, sondern auf der Erkenntnis, dass gute Kreativ-Leistungen ein gutes Briefing brauchen. Er zeigte an mehreren Beispielen, wie die Kreativität bei der Entwicklung von Websiteelementen und Werbemitteln durch Informationen über das Nutzerverhalten beflügelt werden konnte – und die Performance der Elemente wurde auch besser.

Marketing at the Right Time to the Right People

Bas van den Beld wird diese Zusammenfassung verzeihen: „Erzähle nur etwas, wenn Du was zu sagen hast, und nur Leuten, die auch genau das interessiert“. Das bezog er auf Website-Content, Werbemittel und leider auch auf Blogs. Ich habe den Vorwurf durchaus verstanden.

Highlights 2016: Technical Review & Webtrekk Roadmap

Natürlich stellt ein Hersteller auf seiner Webtrekk User Conference 2016 auch seine neuesten Entwicklungen vor. In diesem Fall übernahm das der CTO, Norman Wahnschaff, persönlich. Augenscheinlicher Schwerpunkt waren die neuen Funktionen für Dashboards. Der Ersteller hat nun beim Design und bei den Inhalten erhebliche Freiheiten. Das Einbinden von Bildern, Texten und eigenen Daten ist jetzt ebenso möglich wie das Einfügen von Website-Screenshots. Für die nüchternen Analysten und Administratoren unter uns ist aber wohl das neue Rechtekonzept spannender: die konsequente Umsetzung des Rollen-Gedankens wird in vielen Unternehmen die Nutzerverwaltung sehr viel einfacher und fehlerfreier machen.

Fast untergegangen ist das aus unserer Sicht Alleinstellungsmerkmal des neuen Automation Tools.  Viele Hersteller haben Lösungen, um Segmente aus dem Analysetool zu nehmen, um damit personalisierte Inhalte in Werbemitteln und auf der Website auszuspielen. Das ist weder neu noch Bahn brechend. Aber es ist beeindruckend, wie einfach die Nutzung dieser Segmente in der Praxis tatsächlich ist. Insofern setzt Webtreck mal wieder Maßstäbe bei der Usability von Daten-Tools. Der eine oder andere Vollzeit-Nutzer mag einzelne Funktionalitäten vermissen, aber wer als Marketing- oder Produktverantwortlicher den „Datenkram“ nebenher erledigen muss, fühlt sich hier verstanden.

Meta Perspective: Corporate Positioning & Go-To-Market Strategy of Webtrekk

Den Profit der Webtrekk Kunden durch einfach anzuwendende Lösungen vergrößern.

Mit diesem Slogan begann der Vortrag des COO von Webtrekk Herrn Frank Schoutissen. Im ersten Teil der Präsentation gab es einen Rückblick über das sehr erfolgreiche letzte Jahr, die Kunden und die Businesspartner. Wie sieht die Herausforderung aus, die Webtrekk vor sich sieht? Wie geht man diese Herausforderung an? – Das waren die Fragen, um die sich der zweite Teil der Präsentation drehte. Die Lösung von Webtrekk sieht eine komplette Plattform vor, die „Digital Intelligence Suite“. Diese Plattform enthält die Lösungen Analytics, realtimeDMP, Marketing Automation, Tag Integration, Customer Journey und auch Testing. Die ersten drei Lösungen werden dabei den Kern der neuen „Digital Intelligence Suite“ bilden.

Panel Discussion: Is Display Advertising Dead?

Vor der Mittagspause fanden sich Florian Forstmann Founder und Managing Director der MYTOYS GROUP, Tim Schumacher Chairman Eyeo GmbH (Adblock Plus), Mirko Caspar Managing Director Mister Spex, Christian Sauer CEO Webtrekk und als Moderator Kristjan Mar Hauksson zusammen, um über Display Advertising zu diskutieren. Nach einer sehr kurzweiligen und fruchtbaren Diskussion über das Verhältnis zwischen Qualität, Relevanz und Akzeptanz in der Onlinewerbung, einigte man sich auf den gemeinsamen Nenner, dass es für die Unternehmen in Zukunft von größter Bedeutung sein wird, relevant zu sein.

Data (Ownership) is King

Sehr im Sinne des Veranstalters war wohl der Vortrag von Herrn Stefan Sommer, Deutsche Telekom. Er legte die Entscheidungen für die eigene Datenlandschaft offen. Dabei erklärte er recht überzeugend, warum man bei der Telekom genau darauf achtet, welchen Firmen man die eigenen Daten anvertraut. Dabei ging es nicht um Datenschutz – sondern um Datensicherheit. Google und Amazon bieten zwar sehr gute Services an, müssten aber als Konkurrenten und monopolistische Zulieferer betrachtet werden.  Zusammengefasst wurden die Bedenken in der Frage: „Wie viele Analysten könnte Google mit Ihrem SEM-Budgett bezahlen, um auf Ihren Google-Analytics-Zahlen den eignen Umsatz zu optimieren?“ (Falls Google dafür tatsächlich menschliche Analysten braucht).

Full Picture Customer Journey Analysis

Herr Thomas Unruh von der Lesara GmbH war aus unserer Sicht ein besonderes Highlight. Basierend auf seinen Webanalysedaten hat er verschiedene  Allokations- und Attributionsmodelle für Kontaktpfade gewichtet und kombiniert. Im eigenen DWH werden die Kampagnenkanäle bei Lesara nun bewertet anhand der Position im Pfad, den Abständen zwischen den Visits und den Interaktionen in den Visits. Dabei werden auch Plausibilitäten geprüft: wenn ein Nutzer im Checkout „verweilt“, um im Internet nach einem Gutscheincode zu suchen, wird das z.B. nicht als Affiliate- Erfolg gewertet. Unter dem Strich wohl das ausgefuchsteste Kampagnenbewertungssystem, das wir bisher gesehen haben (auch wenn Heiko immer noch an erhebliche Unterschiede zwischen Klickpfaden und einer Customer Journey glaubt).

Reinventing Digital Marketing with Data & Creativity

Prof. Dr. Jürgen Seitz von der Media University Stuttgart  prangert, die über Jahre hinweg, schlecht gemachte Display Werbung an und stellt in den Raum, dass Mobile die Internetbranche darüber hinweg gerettet hat. Anschließend fordert er von den anwesenden Unternehmen ein Umdenken in die richtige Richtung ein. Auch hier wurde deutlich wie wichtig Relevanz ist und wie man seine eigene Community nutzen kann, und überhaupt wie wichtig es ist mit dieser aktiver zusammenzuarbeiten.

Webtrekk Customer Success Story Overview

Der Head of Business Consulting von Webtrekk, Spencer Altman, stellt die Success Stories von DefShop, Weka Media, Axa Health Keeper und einer führenden europäischen Bank vor. Das Fazit des Vortrages war, Digital Analytics wird mit seinen Daten zum Profit Center und sollte im Unternehmen auch so behandelt werden.

Avoiding Dissonance Between Your Brand Promise & CX Delivery With Journey Analytics

Der letzte Vortrag und die abschließende Keynote wird von Frau Joana Van Den Brink-Quintanilha vorgetragen und handelt davon, wie wichtig es ist sich über seine Ziele und seine Zielgruppen im Klaren zu sein, um erfolgreich glaubhafte Werbebotschaften zu vermitteln. Zum einen sind dafür die quantitativen Daten wichtig, aber eben auch qualitative Daten! Man erfährt zahlreiche Beispiele von Firmen, die bewusst darauf achten, dass die Mitarbeiter die Produkte kennen. Nur so kann man auch den Kunden besser verstehen und ihn mit den Vorteilen bzw. von dem Mehrwert  des Produktes überzeugen.

Nach einem spannenden Konferenztag gab es noch einige interessante Gespräche bei einem „Cocktail am Stil“, während die Shuttlebusse bereits die ersten Besucher zur Location der Rooftop Party fuhren. Diese war schließlich der krönende Abschluss einer durch und durch gelungen Veranstaltung, wir kommen gerne wieder!

anmeldung-webtrekk-user-conferenceNach der WUC ist vor der WUC

Tagged on:                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.